Aug 01, 2021

Compliance im Energiesektor: Überblick über die Anforderungen

Da Energie ein wesentlicher Bestandteil der Weltwirtschaft und des modernen Lebensstils ist, erwarten die Menschen einen ununterbrochenen Energiefluss und Zugang zu Energiequellen. Es wurden zahlreiche Vorschriften zum Aufbau und zur Sicherung eines nachhaltigen Energienetzes eingeführt, einschließlich der internationalen Standards und Richtlinien, die zu einer der am meisten diskutierten Herausforderungen im Energiesektor geworden sind.
Compliance im Energiesektor

Angesichts der weltweit zunehmenden Dominanz und Effektivität der Technologie eskaliert die Innovation im Energiesektor, und die Branche muss mit dem Tempo der Veränderung Schritt halten. Die Unternehmen sollten bereit sein, sich weiterzuentwickeln und sich an das sich ständig ändernde Umfeld anzupassen, viele aufkommende Probleme erfolgreich zu lösen und die Möglichkeiten zu nutzen, um von der vierten industriellen Revolution zu profitieren.

Prognostizierte Hauptherausforderungen im Energiesektor

Die Energiewirtschaft steht je nach Region, Geschäftsspezifikationen, regulatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen vor zahlreichen Herausforderungen. Sie beziehen sich auch auf die Sicherheit und die Reaktion auf Vorfälle. Begleitet werden sie von sich ändernden Regelungen, z. B. von dem KRITIS-Standard und dem BSI IT-Grundschutz 2.0. in Deutschland.

Einige der größten Herausforderungen, die für 2021-2022 erwartet werden, sind folgende:

  • Langanhaltende Auswirkungen der COVID-19-Krise. Laut dem World Energy Outlook wird man beim Wiederherstellungs-Szenario langfristige Pandemiefolgen berücksichtigen müssen. Angesichts der Tatsache, dass die Weltwirtschaft erst 2023 wieder in den Zustand vor der Krise zurückkehrt, sind die Wachstumsraten der Energienachfrage die niedrigsten seit den 1930er Jahren.
  • Schnelle Entwicklung der europäischen Umweltpolitik. Es wird erwartet, dass neue Regelungen schneller kommen und viele Unternehmen vor Herausforderungen stellen. Bis 2030 müssen Unternehmen die Emissionen um 55% senken, was zu einer Erhöhung der Ziele für erneuerbare Energien und die Energieeffizienz führen wird. Neue Vorschriften werden den Sektor der fossilen Brennstoffe, einschließlich Erdgasindustrie, beeinflussen und eine zukünftige Finanzierung solcher Projekte unwahrscheinlich machen. Außerdem wird der Energiebedarf steigen, da Bitcom prognostiziert, dass mehr als 50% der Emissionsreduzierung durch die Digitalisierung erreicht werden.
  • Wachsender Druck, die Sicherheit zu erhöhen. Sicherheit war schon immer ein kritisches Thema für den Energiesektor und wird auch in diesem Jahr das brennendste Thema sein. In den letzten 20 Jahren ereigneten sich fast 11.500 Vorfälle bei Öl- und Gaspipelines. Sie führten zu ungefähr 320 Todesfällen und mehr als 1.300 Verletzungen, was zu geschätzten direkten Kosten von 7 Mrd. USD für die Betreiber mit durchschnittlichen Kosten pro Vorfall von ca. 1 Mio. USD geführt hat.
  • Starker regulatorischer Druck wegen Non-Compliance. Die Liste der NIST-Standards, die Cloud Computing im Energiesektor betreffen, wird immer länger. Neben sofortigen Geldbußen und Strafen unterliegen Unternehmen nichtfinanziellen Sanktionen wie dem Verlust der Betriebsgenehmigung und dem damit verbundenen negativen Ansehen bei den Aufsichtsbehörden, potenziellen zukünftigen Partnern und der Öffentlichkeit.

Compliance: Übersicht der Standards für den Energiesektor

Um den Wettbewerb und das eigene Ansehen auf dem Markt aufrechtzuerhalten, ihre Assets und Daten zu schützen, die Betriebskontinuität und die Umwelt zu erhalten, die Innovation im Energiesektor zu fördern, müssen Unternehmen eine Liste internationaler Vorschriften einhalten, die für diesen Sektor obligatorisch sind.

Neben internationalen Standards für Sicherheit, Qualität, Daten- und Umweltschutz sowie Betriebskontinuität gibt es branchenspezifische Standards, an die sich Energieunternehmen anpassen müssen, wie z. B. ISO 50001 und ISO 27019. Wenn sich das Unternehmen mit erneuerbaren Energien befasst, gibt es spezifischere geltende Vorschriften, d.h. für die Solarenergie muss man zusätzliche Normen beachten. Die Besonderheit der Energiewirtschaft besteht darin, dass jedes Land möglicherweise sehr strenge Vorschriften für das Energiemanagement hat, nach denen es sich richten muss. Die Energieorganisationen, die auf dem DACH-Markt tätig sind, müssen verschiedene Gesetze und Branchenvorschriften berücksichtigen.

Die unternehmensspezifischen Richtlinien hängen von der Strategie, den Geschäftsanforderungen, dem Plan für nachhaltige Entwicklung, der Mission und der Vision des Unternehmens ab. Die Unternehmen in jedem Land können zusätzliche interne Vorschriften festlegen.

Praktischer toolgetriebener Implementierungsrahmen für Energieunternehmen

Um über Wasser zu bleiben und ihren Partnern und Endkunden einen Mehrwert zu bieten, müssen Unternehmen die Probleme des Energiesektors effektiv bewältigen, und die wichtigsten Branchentrends heute zu berücksichtigen und zu verfolgen. Darüber hinaus stehen Unternehmen in dem Sektor vor noch größeren Herausforderungen in Bezug auf Sicherheit, Datenschutz, Risikoabschätzung und dem zusätzlichen Druck aufgrund einer Vielzahl von Standards und Vorschriften in dem Energiesektor. Die Kosteneffizienz erfordert eine Zentralisierung der Aktivitäten zur Vermeidung von Geldbußen bei Non-Compliance, zur Verringerung der Anzahl von Vorfällen und zur Verbesserung der Reaktionszeit bei Audits. Wichtig ist, dass Unternehmen besonders darauf achten, die Compliance zu verbessern und bedeutende Vorfälle zu reduzieren, die Umwelt- oder Sachschäden verursachen, die in den letzten zehn Jahren zugenommen haben. Die Unternehmen können Zentralisierung und Standardisierung mit einem innovativen, ganzheitlichen Ansatz erreichen, der durch eine moderne GRC-Lösung unterstützt wird und es Unternehmen ermöglicht, ihre gesamten Anstrengungen in Bezug auf Sicherheit, Datenschutz, Qualität und Umwelt an einem Ort zu konzentrieren.

Highlights von Infopulse SCM

  • Ganzheitliche Lösung mit allen relevanten Frameworks wie ISO 27019, B3S, C5-Kontrollsetund weiteren
  • Überwachung und Optimierung der Compliance an einem Ort und in einem Bericht
  • Sofortiger Zugriff auf wichtige Informationen für interne und externe Audits
  • Kostensenkung, einschließlich Arbeits- und Zeitkosten
  • Vermeidung, Minimierung oder Reduzierung von Compliance-Bußgeldern à Gesetz zur Stärkung der Integrität der Wirtschaft
  • Optimierung von Geschäfts- und IT-Prozessen im Unternehmen

Verwaltung von Standards für den Energiesektor

Da regulatorische Aktivitäten auf dem Weg zur vollständigen oder partiellen Digitalisierung sind, sollten Unternehmen danach streben, ihre Compliance voranzutreiben. Darüber hinaus kann die Standardisierung von Prozessen durch Digitalisierung und Automatisierung die entscheidende Betriebseffizienz bringen und den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Erledigung von Aufgaben reduzieren. Auf diese Weise können die Unternehmensleiter den strategischen Initiativen, dem proaktiven Management regulatorischer Risiken, der Verbesserung der Risikobewertung im Energiesektor und der Betriebskontinuität mehr Aufmerksamkeit schenken. Die Implementierung eines toolgetriebenen Ansatzes im Compliance-Management für den Energiesektor kann erhebliche Vorteile bringen, durch die Unternehmen Herausforderungen schnell lösen und sich an die internationalen Standards und Vorschriften anpassen können.

Als GRC-Lösungsentwickler verbessern wir unser Infopulse SCM kontinuierlich, um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Compliance-Reise erfolgreich zu gestalten.

Trial anfordern

Try for free

Profitieren Sie durch die 3 monatige kostenlose Nutzung von Infopulse SCM, um herauszufinden, wie unsere Lösung Ihr Compliance-Management optimieren kann. Bitte füllen Sie dieses Formular aus, wählen Sie die Standards und Funktionen, an denen Sie interessiert sind. Unsere Berater werden Ihnen gerne ein personalisiertes Webinar basierend auf Ihrer Auswahl vorbereiten und Ihnen Schritt für Schritt alle Vorteile von SCM erklären.